ANNO 1903 v. Chr. in seiner jetzt noch zu bestaunenden Pracht und Glorie errichtet, erlebte das Anwesen in seiner langen Historie mannigfaltige Apokalypsen, wurde Zeuge von globalen Niederg├Ąngen und Wiederauferstehungen, sah die Geburt von Galaxien und den Tod unz├Ąhliger Universen.
Die Geschichte des Grundst├╝cks f├╝hrt jedoch viel tiefer in die Vergangenheit. Etliche arch├Ąologische Ungereimtheiten belegen eine rege Besiedlung bereits im Mesozoikum. F├╝r mehrere Jahrmillionen befand sich hier das gr├Â├čte Handels-, Wirtschafts- und kulturelle Zentrum der damaligen Welt. Die meisten Forscher sind sich heute dahingehend einig, da├č der Urknall genau hier stattgefunden hat.
Erbaut auf einem verwunschenen Indianerfriedhof aus vorkeltischer Zeit wurde das Geb├Ąude w├Ąhrend verschiedener Kriege mehrfach zerst├Ârt und wieder aufgebaut. Ab etwa 1640 diente es haupts├Ąchlich als forensische Klinik, der Betrieb wurde aber aufgrund einer noch heute ungekl├Ąrten Verkettung ungeheuer mysteri├Âser Ungl├╝cksf├Ąlle sehr r├Ątselhafter Natur f├╝r immer eingestellt. Abergl├Ąubige Menschen meiden seither seine N├Ąhe.
Die zerkl├╝fteten K├╝sten um den Kaiser-Friedrich-Ring boten vom sp├Ąten 16. bis weit ins 17.Jahrhundert vielen der heimatlosen Freibeutern der hessischen Karibik und ihren gef├╝rchteten wildb├Ąrtigen, nach Beute und rohem Fleisch lechzenden Horden Unterschlupf. Das Haus wurde zur Hauptfestung ausgebaut und notd├╝rftig befestigt und konnte so mehreren Belagerungen ├╝ber lange Jahrzehnte standhalten. Nach facettenreicher Zerst├Ârung wurde dieses Paradebeispiel wilhelminischer Baukunst vom drei├čigj├Ąhrigen Krieg bis ins f├╝nfzehnte Jahr des 1. Weltkrieges als Aasm├╝hle genutzt.
In der dunklen Phase des kalten Krieges war in diesem Anwesen f├╝r kurze Zeit die Russische Botschaft untergebracht, der Botschafter selbst verfiel jedoch ├╝berraschend schnell dem Wahn. Genauere Einzelheiten drangen niemals an die ├ľffentlichkeit. Die komplette Belegschaft, samt Gesinde und Kerkermeister, gilt seither als vermisst. Doch immer wieder versichern Anwohner, den alten Genossen in lauten Sommern├Ąchten auf seiner Stalinorgel spielen geh├Ârt zu haben.

Dann endlich, konnte das Haus im November des Jahres 2006 durch die Gr├╝ndung der ersten offiziellen Tattoo-Kolchose, des VEB Hautbild-Kollektivs, das unter dem Namen "The Inmost Light" Weltruhm erlangen sollte, endg├╝ltig seiner wahren Bestimmung zugef├╝hrt werden.

Fortsetzung folgt......